Wilkommen auf hochstuhl-tests.com! Auf unserem Infoportal finden Sie alles wissenswerte zum Thema, sowie den aktuellen diesjährigen Hochstuhl Test mit den besten Modellen im direkten Vergleich.

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass in ihrem Leben mit einem Male einiges anders läuft. Besonders die Essenssituationen können sich je nach Temperament und Aufmerksamkeitsbedürfnis des neuen Familienmitglieds als echte Herausforderung darstellen. Um diese Situation ein wenig zu entspannen, kann der richtige Hochstuhl eine Hilfe sein.

Die besten Modelle aus unserem aktuellen Hochstuhl Test:

 

chicco polly 2in1

Unser Testsieger: Chicco Polly 2 in 1

Das Modell „Polly“ aus dem Hause Chicco konnte auf allen Ebenen überzeugen und ist damit unser diesjähriger Testsieger!

Testergebnis: Sehr gut  (9.4 von 10)
Preis ab: ab 101,60 EUR

 

safety 1st timba

Platz 2: Safety 1st Timba

Das Modell „Timba“ aus dem Hause Safety 1st landet nur knapp hinter unserem Testsieger auf Platz 2.

Testergebnis: Sehr gut (9.1 von 10)
Preis ab: 59,99 EUR

 

roba sit up 3 treppenhochstuhl

Platz 3: Roba Sit Up III

Unser 3.ter Platz geht an den Roba Sit Up III Treppenhochstuhl. Ein hochwertiges Modell mit Top Preis-/ Leistungsverhältnis.

Testergebnis: Gut (8.8 von 10)
Preis ab: Derzeit nicht verfügbar

 

Weitere Modelle finden Sie in unserer Übersicht!

Der Hochstuhl im Überblick

Mit dem richtigen Hochstuhl kann das Baby schon früh an den Mahlzeiten der Familie teilnehmen und sich als vollwertiges Mitglied wahrnehmen. Damit das reibungslos klappt, gibt es jedoch einige Dinge, die zu beachten sind.

Unter den Hochstühlen gibt es mittlerweile viele Modelle in den unterschiedlichen Preissparten, die quasi mit dem Baby ins Kleinkindalter oder sogar Kindesalter mitwachsen. Hier lohnt es sich einen Blick auf die verschiedenen Modelle zu werfen und zu überlegen, was man sich in den eigenen vier Wänden optisch vorstellen kann. Bereits für die ganz Kleinen gibt es die Möglichkeit per Adapter oder sonstiger Konstruktion auf dem späteren Kinderstuhl in einer Babyschale angebracht zu werden.

So können auch die Kleinen schon über den Tischrand schauen und nehmen an der Mahlzeit teil. Laut ersten Umfragen fördern solche Hochstuhlmodelle das Interesse der Babys am Essen, weil sie ganz selbstverständlich auch das Essen der Eltern sehen. Je nach Modell gibt es auch die Möglichkeit Spielzeug für die Babys an der Schale anzubringen, so dass sie sich für eine Weile damit beschäftigen können.

Für große Eltern gilt es auch hier – wie bereits bei der Wahl eines passenden Kinderwagenmodells – achten Sie unbedingt auf die Größe der Babyschale. Denn bevor Ihr Baby in den ersten richtigen Hochstuhl gesetzt werden darf, muss es eigenständig sitzen können. Größere Babys wachsen aus den kleineren Modellen heraus, bevor sie das können.

Wichtige Kriterien sind hier die Schadstoffbelastung der Textilien der Babyschale, wie sicher ist der Gurt, die Standsicherheit des Stuhls (insbesondere wenn größere Geschwister vorhanden sind), die Größe der Schale und die Frage nach den Umbaumaßnahmen.

Beim Essen: Was man beachten sollte

Unbedingt notwendig für das entspannte Füttern ist eine gute Sitzmöglichkeit für das Baby, so dass es Mama oder Papa beim Füttern anschauen und vielleicht auch schon einmal selber den Löffel bewegen kann. Denn schließlich macht die Übung den Meister. Auch hier ist die generelle Entscheidung zwischen den Modellen, die mitwachsen und das Kind auch noch durch das Kleinkindalter hindurch begleiten werden und den reinen Hochstühlen für Babys.

Ein klarer Vorteil bei den mitwachsenden Modellen ist der, dass die Entscheidung für oder gegen das Modell eben einmal für Jahre getroffen wird. Während man bei dem anderen Stuhl nach kurzer Zeit dieses Modell auf den Dachboden verbannt und einen neuen Stuhl kaufen oder das Kleinkind auf einem normalen großen Stuhl sitzen muss.

Nachdem man diese generelle Entscheidung getroffen hat, muss man sich überlegen, ob das Baby einen eigenen Tisch an seinem Stuhl haben soll oder direkt am Tisch der Eltern mitessen darf. Vorteil des eigenen Tisches ist, dass sensible Elterntische nicht von trommelnden Löffeln getroffen werden, möglicherweise der kleine Tisch in der Küche beibehalten werden kann, sowie das Kind sich als selbständiger wahrnehmen kann und stolz auf den eigenen Tisch ist.

hochstuhl im test

Genauso ist das Kind jedoch auch stolz, wenn es am Tisch der Eltern mitessen darf. Es gibt Stühle, die sich in zwei Teile auseinandernehmen lassen. Ein Teil bildet dann den Stuhl und das andere Teil wird zum Tisch. So kann das Kind niedriger sitzen und hat einen eigenen Tisch, an dem es zum Beispiel malen oder kneten kann. Es kann die Elemente auf einem glatten Boden auch vor sich herschieben, damit spielen und Stückchen für Stückchen laufen lernen.

Hier sollte auf Stabilität geachtet werden, da Sie davon ausgehen können, dass Ihr Kind mit zunehmender Mobilität auch Kletterversuche starten wird. Die einzelnen Elemente sollten demnach relativ kippsicher sein, sowie auch ein gewöhnlicher einteiliger Hochstuhl eine besondere Sicherung haben sollte. Hier lohnt sich der konkrete Blick auf die verschiedenen Modelle im Geschäft oder vielleicht auch im familiären Umfeld beziehungsweise im Freundeskreis.

Insofern die Modelle Bezüge haben, sollte hier wieder auf die Schadstoffe geachtet werden, da die Babys gerade im Sommer durchaus Hautkontakt mit dem Material haben werden. Achten Sie außerdem auf die verschiedenen Sicherheitssysteme für den tatsächlichen Sitz Ihres Kindes. Lässt sich dieser bei zunehmender Mobilität auch leicht entfernen oder funktioniert dieses Modell nur mit ihm?

Wenn Letzteres der Fall sein sollte, kann das eigentliche Sicherungssystem bei kletternden Kindern schnell zur Gefahrenquelle werden. Wägen Sie hier ab, wie lange ein solcher Stuhl tatsächlich von Ihnen genutzt werden kann und ob das Preis-Leistungs-Verhältnis für Sie dann noch stimmt.

Auf Augenhöhe sitzen

Als Kleinkind möchte man vielleicht auf dem großen Stuhl von Mama oder Papa sitzen, aber wenn man dort erst einmal sitzt, kommt man mit einem Male an nichts mehr heran und kann den eigenen Teller gar nicht mehr richtig sehen. Die mit den Kindern mitwachsenden Hochstühle haben hier den Vorteil, dass die Kinder in jedem Alter auf Augenhöhe mit Mama und Papa essen können und den eigenen Überblick behalten.

Durch ihre besondere Konstruktion fördern sie so die Selbständigkeit der Kinder. So können sie zum Beispiel schnell selber auf ihren Stuhl klettern und auch wieder herunterkommen. Dies fördert die Selbständigkeit nicht nur bezogen auf das eigentliche Hinsetzen oder Aufstehen. Stattdessen lernen die Kinder auch, sich vielleicht einen Löffel selber zu holen oder eine Serviette, weil sie das alleine können und es für sie nicht mühsam ist.

Ein idealer Baby Hochstuhl für ein Kleinkind hat einen höheren Sitz als der Elternstuhl und ist trotzdem vom Kind alleine zu begehen. Hier gilt natürlich noch einmal, dass die Standfestigkeit unbedingt überprüft werden muss. Außerdem auch hilfreich beim Größenwachstum innerhalb des Kleinkindalters die Variabilität des Hochstuhls, sprich lässt sich die Sitzhöhe einstellen. Diese Elemente wurden natürlich auch bei unserem diesjährigen Baby Hochstuhl Test berücksichtigt.

Weitere interessante Webseiten zum Thema Kinder & Familie